Summer School on Social Banking 2013 – Was bleibt?

Vom 14. bis 19. Juli lud das Institute for Social Banking gemeinsam mit der Alternativen Bank Schweiz zur Summer School nach Filzbach am Walensee ein. Das übergreifende Thema „Social Banking & The Commons“ brachte Teilnehmer aus beiden Fachbereichen in den Schweizer Bergen zusammen.

Neben der Wissensvermittlung bezüglich Commons (Gemeingütern) aus den Bereichen Natur, Kultur, der digitalen Welt sowie der Industrie stand über die gesamte Woche die Frage im Vordergrund, wie Social Banks zu einem gesunden und verantwortungsvollen Umgang mit den Gemeingütern beitragen können.  Für eine intensivere Auseinandersetzung mit den Commons seien an dieser Stelle die Publikation von Silke Helfrich und der Heinreich-Böll-Stiftung sowie das Commons Blog empfohlen.

Alle Präsentationen der Woche stehen über das Institut for Social Banking zum Download zur Verfügung. Vielleicht stellt sich dem ein oder anderen nach dem Lesen wie auch mir die Frage:  „Ist Geld ein Commons?“ Hierzu folgt in den nächsten Tagen noch ein weiterer Beitrag.

Den Abschluss der Aktivitäten bildete ein gemeinsames Manifest, welches ganz im Sinne der Commons zum Ändern, Teilhaben, Nutzen, Verbessern und Leben einlädt. Es bleibt zu hoffen, dass dies der Anfang für weitere Aktivitäten war und sich das Manifest als ein lebendes Beispiel für gemeinsame Verantwortung erweisen wird.

A Living Manifesto for Social Banking and the Commons – as of July 22, 2013

 

  1. Social Banks have an evolving understanding of commons culture and commons institutions, and listen to and understand the needs and values of the commons.
  2. Social Banks work to make the commons visible by telling stories about the commons, nurturing empathy and supporting the development of new commons.
  3. Social Bankers help commoners find each other, and cultivate existing and new clusters of Commons activities, helping for form commons clusters and hubs.
  4. Social Banks gather, develop and share open access knowledge as a commons, and in relation to the commons, by freely sharing knowledge and information.
  5. Social Banks work to build long-term trust with and between their customers, which begins with a commitment to transparency in their own operations.
  6. Social Banks help to promote accountability and good governance for the commons by working together to develop, revise, and keep alive good governance practice, supporting and enhancing the commons.
  7. Social Banks are learning to assess the value of the commons beyond financial value, and are developing new measurements and new understanding of wider value.
  8. Social Banks are helping to democratise finance by providing commons-based services for the commons by creating and maintaining appropriate sources of finance.
  9. Social Banks bring together financial solutions to meet both individual needs and the needs of the commons – in addition to the services provided by banks.
  10. Social Banks will play a role in encouraging the wider community and government to respect and value the commons.
  11. Social Banks will pool and freely share best practice to support, develop and enhance their ability to support the commons.

Social Banks recognise the limits of what they can do, that the commons are strongest locally, and commit to playing their role alongside others: locally rooted and globally connected.

Melanie Gajowski (@MGajowski), 05.08.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s