Wer kochte Adam Smith das Dinner?

Anna, Barbara und Marco haben für die Mikrooekonomen Katrine Marçals «Machononomics. Die Ökonomie und die Frauen» gelesen. Ich nehme es vorweg: Das Buch hat uns in seiner verhärmten Einseitigkeit enttäuscht. Auch wenn inhaltlich alles richtig ist, was sie schreibt.

Die Kolumnensammlung, ursprünglich auf Schwedisch mit dem Titel «Det enda könet» (Das einzige Geschlecht) erschienen, ist inzwischen in 20 Sprachen übersetzt. Uns hat zunächst einmal der englische Titel angelockt. «Who cooked Adam Smith’s Dinner?» klang nach einer witzigen und entspannten Auseinandersetzung mit ihrer These, dass der homo oeconomicus aka der ökonomische Mann das gesamte Wirtschaftssystem und -denken beherrsche und damit die Weltwirtschaft zerstöre. Die Welt der Wirtschaft sei dermassen von diesem ökonomischen Mann geprägt, dass Frauen darüber ganz vergessen würden.

Margaret Atwoods Einschätzung hat ebenfalls zu unserem ersten positiven Eindruck beigetragen. Die kanadische Autorin kommt zu folgender Bewertung:

«[a ]smart, funny, readable book on economics, money and women ».

zitiert nach Katrine Marçal, LinkedIn-Profil

Leider teilen wir Margaret Atwoods Meinung nicht:

Selten waren wir uns so einig. Hier kann der Podcast gehört werden: https://mikrooekonomen.de/premium-mikrobuch019-katrine-marcal-wie-man-andere-dazu-bringt-die-oekonomik-zu-verteidigen/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.